Anonyme IG vs anonymer Gemeinderat

Es wäre ja schon spannend zu erfahren welche Persönlichkeiten hinter der anonymen Interessengruppe St. Margrethen stehen. Und auch wenn dies nie bekannt werden sollte, so kann doch eines gesagt werden. In der IG sind mit aller Wahrscheinlichkeit alles Bürger welche zum Thema Steuerfuss gleicher Meinung sind.

Doch ist das in wichtigeren Interessensgruppen auch so?

Eine solche Interessensgruppierung ist z.B. der Gemeinderat, welcher die Interessen der Gemeinde und der Bürger zu vertreten hat.

“Der Gemeinderat hat beschlossen….” heisst es jeweils.

Uns würde es aber auch interessieren welcher von uns gewählte und bezahlte Gemeinderat bei welchen Geschäften welche Meinung vertreten hat. Aber da scheint es keine Rolle zu spielen. Einer anonymen IG wird dies jedoch zum Vorwurf gemacht.

Die von uns gewählten und bezahlten Gemeinderäte verstecken sich hinter der Gruppe Gemeinderat, aber kritische Bürger sollen sich exponieren?

Aber ist schon klar. Beim kollegialen Gemeinderat will man sich nicht exponieren und öffentlich eine andere Meinung vertreten, denn es geht ja immer auch wieder um die nächsten Wahlen.

Sollte jedoch mal ein Gemeinderat gegen die anderen reden, wird ihm die Kollegialität und das Leben im Gemeinderat erschwert. Ich erinnere da an einen Zeitungsartikel im Frühjahr 2019 von Gert Bruderer, Rheintaler. Da wird vom Aussenseiter im Gemeinderat, dem schwarzen Schaf, und einer “Person non grata” gesprochen. Kurzum, einer unerwünschten Person. Er habe sich widerborstig im Amt aufgerieben, und böse Zungen sahen das Problem Andreas Trösch als Fremdkörper im Rat.

Auch wenn ich nicht weiss wer alles hinter der IG St. Margrethen steckt, so finde ich es doch absolut legitim wenn sich diese IG bedeckt hält. Was der Gemeinderat praktiziert darf sicher auch von normalen Bürgern so gemacht werden. Denn ein normaler Bürger exponiert sich damit anders und es könnten sich ihm vom Arbeitgeber usw. Probleme ergeben. Da kann ich aus eigener Erfahrung sprechen.

Marcel Toeltl

FDP, what else?

Dank kommender Einheitsgemeinde und abgebauter Kommissionen in St. Margrethen. FDP Mehrheit im Gemeinderat inkl. FDP affiner Parteilosen, FDP Schulratspräsident im Gemeinderat, FDP Mehrheit in der noch verbleibenden GPK.

Ist die gewährte Demokratie in St. Margrethen noch existent?

FDP befiehlt, die FDP-lastige Geschäftsprüfungskommission winkt durch. So stellt man sich doch eine schlagkräftige Einheit vor. Nur der Bürger hat nichts mehr zu entscheiden da der Marschplan ohne Alternativen vorgegeben ist.

Etwas Gutes hat es aber doch. Scheitert nämlich die sinnvolle Entwicklung der Wohngemeinde wegen der FDP Strategie, wissen wir wer schuld ist.

Marcel Toeltl